Interview with Jose Carreras. Cover Magazine, June 1985

By Peter Kupfer


He is the greatest tenor of the world for one, and second or third best for others who prefer to him Placido Domingo or Luciano Pavarotti. However, for almost all he is undoubtedly the most beautiful opera hero.


The Barcelona born 37-year-old opera hero is busy working for over ten years. This alone is unusual enoughЕ "Since I started very young, I am now an old stager," jokes Carreras. After he and Leonard Bernstein recorded the West Side Story in New York, the maestro told him: "This is my last West Side Story recording. I can't find a better Tony." Bernstein's opponent Herbert von Karajan brought out Carmen in Salzburg 1985 on a single condition: Carreras and Agnes Baltsa had to be the great couple.


With Carreras (who has a villa near Barcelona with a swimming pool and tennis court but lives there four weeks a year) one can talk about many things: politics, women, opera, etc., but his answers will always be ambiguous.


It is almost impossible to weaken his reserve. If only you do not talk about the FC Barcelona. Here the man feed 25 000 DM per performance starts looking like some Herr Meier at the football stadium: "You x-legged want to throw a 50-meter-pass!" Carreras always runs risks, like a football player at a 40-meter-pass, but he says: "Maradona has a harder timeЕ"


Women go into raptures not only at your high Cs. Your good look is an advantage, isn't it?


I have appeal. Pavarotti, too, has appeal, and he weighs 150 kg. However, I gladly admit my appearance is an advantage.


You mean gray threads in your black hair, your amber-colored eyesЕ Does this help to have success with women?


I know what I could have, and this is enough.

Is there a type of woman that makes you helpless?


Maybe mighty, emancipated ones.


What about your stage partners? You and Katja Ricciarelli are a couple, aren't you?


We've known each other for a long time, and we like each other very much. You know, a stage partner is someone you have great respect for. Of course you may like one more and others a little less. For example, Agnes Baltsa is an excellent partner and a real friend of mine, which is evident even on stage.


You travel very much; you are on the journey almost 80 percent of the year. There must be little love affairs.


It is possible. But it is not necessarily so. Besides, I find an interview must have limits. I don't have to give away everything about my private life. It is hardly interesting to someone.


So your Casanova image is something that comes only from the stage?


Let everyone think what he wants. I am not a Casanova who - like I've recently read about one colleague - loudly declares he needs a new woman every night. The truth is that after a performance one is emotional and cannot go to sleep right away. In my case it is so.


What do you do then?


Sometimes I take a walk, or go eat; from time to time I go to the casino.


Are you a gambler?


I love risk. But it has to be predictable. I always set myself a limit.


I've heard once you won 90 000 DM in a casino in Vienna.


Yes, it is true. But I don't get a swelled head. A gambler is always a looser in the end. As I told you, I have limits.


But you have no limits with singing?


Now I am at the best age for a tenor. I gathered the necessary experience. I got on the stage when I was very young, and then one can't avoid mistakesЕ My rule still is this: I better sing every night to my full capacity, but not up to my 60th birthday. I don't want to disappoint my public.


It is a dangerous path. One can burn out like a candle.


Yes, the danger is there, but with time you learn to appreciate your body as an instrument. I am very disciplined: I don't drink or smoke; I lead a healthy life as far as possible. Our job is very demanding. Just think about constant traveling and changing climatic zones. It is a great physical strain, let alone the nerve one needs at a premiere.


How do you prepare for it?


I usually take a one-hour walk. Often I come to the opera house two hours before the performance. I need the atmosphere to be charged. Then I warm up - and sometimes become very nervous. I feel great responsibility. Being an opera singer is sometimes very hard, and sometimes it is wonderful. But I need this constant challenge; I am a real risk addict. During the performance you often feel like ropewalker without a safety net. It can be a certain hazard but I am sure Diego Maradona has a harder timeЕ


What do you feel after a successful premiere?


I am very relaxed and easy, almost entranced.


What about a less successful?


Then I try to find what I did wrong and learn from my mistakes. You must be very honest with yourself when you are on the top, or you are lost.


There is a popular joke saying tenors are brain deadЕ


This is just an old legend. It may result from the fact that a tenor (this type of voice is not natural for a man) must be more disciplined than a baritone, for example. Any trifle can bring disaster. As long as your body and soul are OK, so is the voice.


So tenors must always wear a scarf?


Not really. I try to lead a normal life. Of course I cannot compare my life with that of a normal man who does not work till midnight. I sleep very long and awake slowly. I must be in top form only in the evening.


Is the public now more discriminating?


I think so. Take for instance great digital recordings people have available.


How would you define yourself as a singer?


I am a romantic hero for a few hours, but I live in 1985 and cannot shut my eyes to everyday problems. I have political views. I grew up during Franco's regime. In school they drummed into our heads bullfight and football were of greatest importance, to distract us from politics.Now we have democracy, and I am sure Spain needs this change.


Your father who was a teacher became a policeman just because he had other political convictions.


As a socialist he was included in the repressions. Our family was rather poor, although we never hungered. One never forgets this, even when one can afford much. I have not changed inside.


But you've changed outside. You drive Mercedes 500, and possess an awfully expensive villa. You came to Vienna with 85 shirts and 20 pairs of shoes, which did not hinder you from buying 3 more pairs of shoes and 6 shirts.


This may be the wish to make up for lost time, also a certain therapy. You sit in a city and want to please yourself. Shopping is one of those pleasures.


A substitute actionЕ


Yes, if you wish.


You are married and have two children. How can you keep your family life if you are absent almost all the time?


The Carreras are a clan. I derive my strength from my family. When I have time, I immediately fly to Barcelona to dedicate myself first of all to my children. Sometimes we have a children's party, or I play with them football or pelota.


Back to opera. Do you also think it is a fossilized art?


No, I don't. Of course one must get accustomed to the irreality, but opera is a living thing. Nobody doubts they sing in the opera, and not speak. Opera is a cultural value; it is not actual. Opera can be interpreted - within limits. It is a fairy tale, a love story, and a charm. Opera is often more than just a play. Opera is more powerful, because it has the dimension of music.


Why can one not concentrate on audio and video recordings?


In the opera the most important is the living character. This gives it the necessary tension; at some performances you can even hear a pin fall.


Opera now has acquired dramatic traits.Does an opera singer have to be an actor?


Acting is now given much attention - by right. You see, Baltsa's impact as Carmen is produced not only by her great voice. She is a Carmen in every movement. The face and body must also be able to express joy and suffering. The times when singers stood rooted in the ground have long passed.


What do you think of the game about who is the best tenor - Pavarotti, Domingo or you?


A nice gameЕ


So you don't care about your place.


One, two, three does not matter. What matters is one does his best, feels good and has success, but sometimes also little fails. I do not sing to be the first, second or third, I sing to be loved.


Have you ever thought what happens if you loose your voice?


Does a ski jumper think about a possible fall? You just concentrate on your work. Besides, I think positively.


Have you always wanted to be a singer?


At least since I remember myself. I was five or six years old when I saw Mario Lanza in a movie. From that time I knew I wanted to be like him. Later I studied chemistry, but, as everyone knows, opera had won.


Tenors are called kings of operaЕ


It is awful to be a king. Think about kings' dramas. A public's favorite is better.


To become a favorite, what has one to sacrifice?


Every day when I awake the voice is different. Sometimes it takes half an hour, sometimes many hours to put it in shape. Then you cool againЕ You shouldn't think of what can happen, not to become neurotic.


So the anxiety is there?


Yes, I do not deny it. I know no singer who is not anxious about the voice. The more successful you are, the more responsibility you bear.


At present you are in a Carmen stream. Why is that?


"Carmen" has sex and crime, and people like it. The main character is a femme fatal, a woman like an abyss, stronger than we men. Militant feminism is gone, I think, and women like Carmen (who are still there) fascinate. I've known many successful women who revert to their old roles.


Opera directors in the entire world complain about the lack of good singers. What do you think?


You are right. I see no great talents. Many young people want to sing, but they find no good teachers. What comes to the market is either great voices without talent or great talents without voice. Even the top ten opera singers cannot be compared with such phenomenon as Caruso.


What about you?


My voice is also nothing fantastic. The demands now are different. One must not only sing, but also act. This requires extra efforts.


Why do you think in Verona 20 000 run to Verdi or Bizet, while contemporary composers enjoy little popularity?


The modern opera music is often too intellectual and for this reason does not touch the public's heart. However, it is not the listeners' fault; the public is always right. It would run after Mozart or Verdi if they wrote their operas in our time.


Is opera too elitist, do all have a chance to buy a ticket?


My colleagues like Peter Hoffman for example, try to reach a wider public, to arouse interest for opera. I become indignant when I hear somebody couldn't get a ticket. The Salzburg Festival is without doubt elitist, and Karajan is a genius, but a ticket costs 500 DM! In Verona a ticket is about 35 DM, and the festival achieves its object - to reach broad masses. It is as important as everything else. Next time in Salzburg I would like to sing for many people at a lower price.


Who pays your fee then?


I would gladly give up a part of it, or even sing in a benefit concert.


You are saying you would sing light music, like your colleagues Hoffman, Domingo or Kollo?


Why not? I love modern music - the Beatles, Elton John, and musicals too. There is no sin in singing it. It does not damage my voice. All famous singers sang it. It is a great honor to please millions. I think this gap between E and U music is not OK. To me there is only good and bad music.


Your performances per year number 50 to 60. Can you sing more and earn more money?


Sure, but I must take care of my voice. Money is not everything. I accepted some tempting offers, I admit, but I've sung also for free, because the project was interesting.


Your schedule is very busy, no gaps till the end of 1986, as far as I know. Do you long for the time when you could do what you wanted?


Of course I do sometimes. For example I dream to make a tour of the North and South America, in a minivan with friends. However, I do not complain; it is a gift from God that I can live such a good life. I must take into account both advantages and disadvantages. I want to make a career; I cannot simply break it off.


But you have earned enough?

More than I dreamed of.


What is your motivation?


Certainly it is not the money. First it is a challenge of conquering new peaks. It is also a risk, and a feeling of happiness afterwards. It is the public I serve with pleasure. My manager wouldn't like it, but I'd sing for free, because singing is my life.


Your work is arduous. Is there a temptation to take drugs?


I've talked about it once with Paul McCartney. He believes drugs do not help. Drugs are more a danger than help. Of course there are situations when one needs a vitamin shot or calcium, but only after one consults a doctor.


Are you hypochondriac?


No. I only take good care of my health. Sometimes I fly to Vienna to see the great D. Kьrsten, when I have nasopharynx problems.


Why do tenors cause butterflies in the public?


This can be probably explained by the timbre of the tenor voice, vibrations, and that the most beautiful arias were written for tenors.


Vibrations to the belly?


You should do a public polling in the interval; it would be interesting and amusing.


You certainly receive from your admirers not only flowers. What is it? What do they write you? You are the sunny boy of opera.


I get many things: from cakes or dolls to little pillows. And of course letters, even proposals, if you will. But I keep this all secret. You know, these little declarations of love are something special and wonderful. I am thankful for this display of affection.


What do you not like in your profession?


First of all high life parties where you have to assume a good air.For the sake of business only I don't go out. I prefer to watch the video at home. I have many videos.


What are they?


From E.T. to "Prenom Carmen". I love movies.


Do you plan to act in a film?


A few films are under discussion. I'd like to participate in one of these projects.


Again back to opera. You perform in many opera houses of the world from Scala in Milan to Met, from Covent Garden to Vienna Staatsoper. Have you ever compared them?


Vienna possesses the best opera orchestra one can compare only with that of the Scala in Milan. As far as productions are concerned is La Scala superior. If a production there is a success, it is usually better than any other production in any other theater. If it is a flop, it is a tremendous oneЕ

English translation © Maria Kozlova


Interview Josй Carreras

COVER, Magazin, Juni 1985

von Peter Kupfer


Fьr die einen ist er der grцяte, fьr die anderen der zweit- oder drittbeste Tenor der Welt. Je nachdem, ob sie ihm Placido Domingo oder Luciano Pavarotti vorziehen. Fьr die meisten freilich ist er unbestritten der schцnste Held der Opernwelt.


Der in Barcelona geborene nunmehr 37jдhrige Opernheld ist seit mehr als zehn Jahren groя im Geschдft. Allein das ist schon ungewцhnlich genug.,, Da ich so blutjung begann, bin ich jetzt schon ein routinierter HaseУ, scherzt Carreras. Und als er einmal mit Leonard Bernstein in New York Plattenaufnahmen fьr ДWest Side StoryУ machte, sagte der Maestro zu ihm: ДDas ist meine letzte ДWest Side StoryУ-Platte. Einen besseren Tony als Dich kann ich nicht finden.У Und Bernstein-Kontrahent Herbert von Karajan bringt 1985 in Salzburg ДCarmenУ lediglich unter der Bedingung heraus, daя Carreras und Agnes Baltsa das groяe Paar sind.


Man kann mit Josй Carreras, der in Barcelona eine Villa mit Swimmingpool und Tennisplatz besitzt, aber dort hцchstens vier Wochen pro Jahr wohnt, ьber vieles reden. №ber Politik, Frauen, Oper, aber er wird stets seine Antworten mit Zweideutigkeiten und einem gewissen Augenzwinkern geben.


Aus der letzten Reserve freilich ist er kaum zu locken. Es sei denn, man spricht ьber den Fuяballklub FC Barcelona. Da kommt einem der Mann, der 25.000 Mark Abendgage kassiert, wie Herr Meier vor, der am Fuяballplatz schreit: ДMann, du mit deinen X-Beinen willst einen 50-Meter-Paя machenУ. Carreras muя stets Risiko eingehen Чwie ein Fuяballer beim 40-Meter-Paя. Dennoch sagt er: ДMaradona hat es viel schwerer...


COVER: Sie sehen aus wie einer, bei dem die Frauenwelt nicht nur, wenn Sie ein hohes C singen, in Verzьckung gerдt. Ist das ein Vorteil?


CARRERAS: Ich habe Appeal. Aber auch Pavarotti hat Appeal und der ist 150 Kilo schwer. Doch ich gebe gerne zu, daя mein Aussehen kein Nachteil ist.


Sie meinen die Silberfдden im schwarzen Haar, ihre bernsteinfarbenen Augen... nьtzen Sie aus, daя Sie bei den Frauen so gut ankommen?


Sehen Sie, ich weiя, was ich haben kцnnte, das genьgt.


Gibt es einen Frauentyp, dem Sie ziemlich hilflos gegenьberstehen?


Vielleicht die mдchtigen Frauen, die allzu emanzipierten.


Und ihre Bьhnenpartnerinnen. Sie bilden doch das Liebespaar mit Ihrer Kollegin Katia Ricciarelli?


Wir kennen uns lange und mцgen uns sehr. Wissen Sie, einer Bьhnenpartnerin bringt man vor allem viel Hochachtung entgegen. Natьrlich ist es so, daя man die eine mehr und die andere vielleicht ein biяchen weniger mag. Die Agnes Baltsa etwa, die ist fьr mich groяartig als Kollegin. Wir sind echte Kumpel. Das merkt man wohl auch auf der Bьhne.


Sie sind doch Viel unterwegs, fast 80 Prozent des Jahres auf Achse. Muя es da nicht zwangslдufig zu flьchtigen Abenteuern kommen?


Es kann, jawohl. Aber es muя nicht immer. Auяerdem finde ich, daя es Grenzen gibt in einem Interview. Ich muя nicht meine intimsten Details aus dem Privatleben ausplaudern. Das interessiert wohl auch kaum jemanden.


Ihr CasanovaЧImage ist also lediglich eines, das von der Bьhne stammt?


Das kann sich jeder denken wie er will. Ich bin jedenfalls nicht einer, der Ч wie ich unlдngst von einem Kollegen gelesen habe Ч lauthals verkьndet, daя er jede Nacht eine andere Frau braucht. Richtig ist vielmehr, daя man nach einer Vorstellung eben aufgewьhlt ist und sicher nicht gleich ins Bett gehen kann. Mir geht es so jedenfalls.


Was machen Sie dann?


Manchmal gehe ich einfach spazieren, oder ich gehe essen, ab und zu auch einmal ins Spielcasino.


Sind Sie ein Spieler?


Ich liebe das Risiko. Aber es muя kalkulierbar sein. Ich setze mir stets ein Limit.


Einmal, so habe ich gehцrt, haben Sie im Wiener Spielcasino 90.000 Mark gewonnen...


Ja, da habe ich viel gewonnen. Aber ich mache mir da nichts vor. Der Spieler ist auf lange Sicht gesehen, immer der Verlierer. Ich sagte ja, deshalb mein Limit.


Beim Singen kennen Sie aber kein Limit?


Ich bin jetzt im besten Alter fьr einen Tenor. Jetzt habe ich die Erfahrung, die man braucht. Ich kam so jung ins Rampenlicht, da macht man einfach Fehler... Aber immer noch gilt fьr mich: Ich singe lieber jeden Abend voll Ч und dafьr nicht bis zu meinem 60. Geburtstag. als mein Publikum zu beschwindeln.


Ist da nicht die Gefahr sehr groя, daя man verbrennt. Wie eine Kerze, die an beiden Enden brennt?


Die Gefahr ist da, aber mit der Erfahrung lernt man auch, seinen Kцrper als Instrument einzuschдtzen. Ich bin da sehr diszipliniert. Ich trinke nicht, ich rauche nicht, ich lebe mцglichst gesund. Man wird doch sehr gefordert. Denken Sie nur an die Tatsache, daя wir ununterbrochen unterwegs sind. Dauernd in anderen Klimazonen auftreten. Das ist eine starke physische Belastung. Von den Nerven gar nicht zu reden, die man vor einer Premiere braucht...


Wie bereiten Sie sich da vor?


Zumeist gehe ich eine Stunde spazieren. Oft bin ich bis zu zwei Stunden vor Beginn in der Oper. Ich brauche die Atmosphдre um aufgeladen zu werden. Ich singe mich dann voll ein Ч und werde manchmal ziemlich nervцs. Ich fьhle einfach die groяe Verantwortung. Manchmal ist es verdammt hart, Opernsдnger zu sein. Manchmal wundervoll. Aber ich brauche die stete Herausforderung, ich bin sьchtig nach dem Risiko. Am Abend, da ist man manchmal wie ein Artist am Hochseil ohne Netz. Da muя man auch ab und zu ein Hasardeur sein, aber ehrlich, der Diego Maradona hat es schwerer...


Wie ist das Gefьhl. wenn man eine Premiere erfolgreich hinter sich hat?


Da bin ich unheimlich gelцst und locker. In einem fast trance-artigen Zustand.


Und wenn es einmal nicht so geklappt hat?


Dann suche ich bei mir die Fehler und versuche aus Niederlagen zu lernen. Wenn man top ist, muя man zu sich ehrlich sein, sonst ist man verloren.


Es gibt da auch den immer wiederkehrenden Witz, wonach Tenцre einfach dumm sein mьssen..


Das scheint Legende zu sein. Vielleicht resultiert das auch daraus, daя ein TenorЧ das ist ja eine fьr einen Mann unnatьrliche Stimmlage Ч disziplinierter leben muя, als ein Bariton etwa. Ich vergleiche Tenцre mit Hochleistungssportlern. Eine Winzig-

keit schon kann zum Desaster fьhren. Solange Kцrper und Seele in Ordnung sind. ist es auch die Stimme.


Tenцre rennen also meist mit Schal herum?


Wirklich nicht. Ich versuche mцglichst normal zu leben. Natьrlich hat das mit einem Normalbьrger nichts zu tun. Der arbeitet ja in der Regel auch nicht bis Mitternacht. Ich schlafe sehr lange und baue mich dann langsam auf. Schlieяlich muя ich erst am Abend eine Hцchstleistung bringen.


Ist das Publikum heute verwцhnter als frьher ?


Ich kцnnte mir das vorstellen. Allein schon deshalb, weil die Leute heute durch groяartige Platten- oder Digitalaufnahmen verwцhnt sind.


Wie wьrden Sie sich als СSдnger definieren ?


Ich bin ein romantischer Held fьr wenige Stunden. Aber ich lebe 1985Чund deshalb kann und will ich mich vor Alltagsproblemen nicht verschlieяen. Ich bin ein politisch denkender Mensch. Ich wuchs in einem Spanien Francos auf. Da wurde uns in der Schule eingepaukt, daя Stierkampf und Fuяball das Wichtigste ist. Nur, um von der Politik abzulenken. Heute haben wir eine Demokratie Ч und ich bin zutiefst ьberzeugt, daя Spanien diese Verдnderung braucht.


Ihr Vater, der Lehrer war, wurde sogar zum Verkehrspolizisten degradiert, weil er politisch anderer Meinung war...


Er war Sozialist, deshalb die Repressalien. Wir waren eher arm, auch wenn wir nie Hunger litten. Das vergiяt man nicht. Auch dann nicht, wenn man sich viel leisten kann. Ich glaube sagen zu kцnnen, daя ich mich im Herzen nicht verдndert habe.


Nach auяen schon. Sie fahren einen Mercedes 500, haben eine sьndteure Villa. kamen nach Wien Вmit 85 Hemden im Koffer und 20 Paar Schuhen, was Sie nicht daran hinderte, weitere drei Paar Schuhe zu kaufen und 6 Hemden...


Das hat vielleicht mit Nachholbedarf etwas zu tun. Auch mit Therapie. Man sitzt in einer Stadt und will sich Freude bereiten. Dazu gehцrt fьr mich auch das Einkaufen.


Eine Ersatzhandlung also...


Wenn Sie so wollen Ч Ja!


Sie sind verheiratet, haben zwei Kinder. Wie kцnnen Sie das Familienleben halbwegs aufrecht halten, wenn Sie dauernd unterwegs sind?


Wir Carreras sind ein Clan. Aus der Familie beziehe ich viel Kraft. Wenn ich Zeit habe, fliege ich rasch nach Barcelona. Da widme ich mich vor allem meinen Kindern. Manchmal geben wir dann auch eine Kinderparty Чoder ich spiele mit den Kindern Fuяball oder Pelota


Zurьck zur Oper. Finden Sie auch, daя das eine versteinerte Kunst ist?


Nein. Man muя sich mit der Irrealitдt der Oper abfinden, aber sie ist absolut ein lebendiges Gebilde. Es stellt ja auch keiner in Zweifel. daя in der Oper gesungen wird Ч und nicht gesprochen. Oper ist einfach Kulturgut und nicht aktuell. Man kann sie Ч meiner Meinung nach in Grenzen Ч interpretieren. Oper, das ist Mдrchen, Liebesroman, Verzauberung. Oper ist oft mehr als Schauspiel. Da wird etwa ein Schauspiel vertont Чund plцtzlich merkt man, daя die Oper stдrker ist, weil da einfach die Dimension der Musik dazukommt.


Warum kann man sich da nicht auf Schallplatte oder Video konzentrieren?


Weil an der Oper der Live-Charakter das Entscheidende ist. Das bringt die Spannung, das ist es, warum man in mancher Auffьhrung eine Stecknadel fallen hцren kann.


Oper ist immer mehr auch Schauspiel geworden. Muя man als Sдnger auch Schauspieler sein?


Der Darstellung wird Ч zu Recht Ч heute viel Platz eingerдumt. Und das ist richtig. Sehen Sie Ч die Baltsa erreicht als Carmen nicht nur durch ihre groяe Stimme die Wirkung. Sie ist die Carmen in jeder Bewegung. Man muя auch mit Gesicht und Kцrper Freude und Leid zum Ausdruck bringen kцnnen. Die Zeiten, in denen Opernsдnger wie Klцtze herumgestanden sind, die sind ein fьr allemal vorbei.


Was halten Sie von dem Spielchen wer nun der beste Tenor der Welt ist. Pavarotti, Domingo oder Carreras?

Ein nettes Spielchen...


Ihr Platz ist Ihnen egal?


Eins, Zwei, Drei ist einerlei. Wichtig ist, daя man das Beste gibt, daя man sich wohlfьhlt, daя man Erfolg hat Ч und manchmal auch kleine Niederlagen. Ich singe nicht, um erster, Zweiter oder Dritter zu sein Чsondern um geliebt zu werden.


Haben Sie schon einmal daran gedacht. daя Ihnen die Stimme wegbleiben kцnnte?


Denkt der Skifahrer im Steilschuя daran, daя er stьrzen kцnnte? Man ist einfach darauf konzentriert, gute Arbeit zu leisten. Auяerdem denke ich positiv.


Wollten Sie immer Sдnger werden?


Zumindest, seit ich mich erinnern kann. Ich war fьnf oder sechs Jahre alt, da sah ich Mario Lanza im Kino Ч und ich wuяte, daя ich gerne so sein wьrde wie er. Ich studierte dann zwar Chemie, aber wie man heute weiя, die Oper hat gesiegt


Man nennt die Tenцre die Kцnige der Oper...


Kцnig zu sein, das stelle ich mir schrecklich vor. Denken Sie doch an die Kцnigsdramen. Da ist doch so etwas wie Liebling der Massen besser...


Um das zu sein. Welche Opfer muя man bringen?


Jeden Tag, wenn ich aufwache, ist die Stimme anders. Einmal brauche ich eine halbe Stunde um in Form zu kommen, manchmal viele Stunden. Dann wieder ist man verkьhlt... Man darf einfach nicht daran denken, was sein kцnnte, Sonst wird man neurotisch.


Es gibt also diese Angst?


Ja, ich leugne nicht. Ich kenne keinen guten Sдnger, der nicht Angst hat. Je grцяer der Erfolg, desto grцяer die Verantwortung.


Derzeit haben Sie eine wahre Carmen-Welle. Wie erklдren Sie sich das?


Die Carmen enthдlt Sex und Crime, das mцgen die Leute. Dann ist die Titelfigur eine Femme fatale, ein Weib, das wie ein Abgrund und stдrker als wir Mдnner ist. Der militante Feminismus ist, glaube ich, passй und da fesselt so ein Frauentyp, den es ja in Wirklichkeit auch gibt. Ich selbst habe viele erfolgreiche Frauen erlebt, die jetzt wieder in ihre alte Rolle schlьpfen.


Die Opernintendanten in aller Welt beklagen, daя die guten .Sдnger immer rarer werden. Finden Sie das auch?


Das stimmt. Ich sehe derzeit keine groяen Talente. Dabei wollen viele junge Leute singen, aber es fehlen einfach die guten Lehrer. Was auf den Markt kommt, sind zumeist groяe Stimmen ohne Talent oder groяe Talente ohne Stimme. Selbst die zehn Top-Sдnger der Opernszene kцnnen sich heute nicht mehr mit einem Phдnomen wie Caruso messen.


Und Sie selbst?


Auch ich habe keine phantastische Stimme. Es sind aber auch die Anforderungen heute anders. Man muя nicht mehr nur singen, man muя auch spielen. Das kostet Kraft.


Wie erklдren Sie sich, daя in Verona etwa 22. 000 zu Verdi oder Bizet rennen, die zeitgenцssischen Opernkomponisten jedoch kaum Zulauf haben?


Die Musik der heutigen Opernkomponisten ist oft zu intellektuell und trifft deshalb nicht ins Herz des Publikums. Wobei die Schuld nicht an den Zuhцrern liegt: Das Publikum hat immer recht. Es wьrde bestimmt Leuten wie Mozart oder Verdi nachlaufen, wenn sie heute fьr die Oper komponieren wьrden.


Ist Oper nicht zu elitдr, haben nicht zuwenige die Chance eine Karte zu bekommen?


Kollegen von mir, wie Peter Hofmann etwa, aber auch ich, versuchen an ein breiteres Publikum heranzukommen und das Interesse fьr Oper zu wecken. Es packt mich dann die Wut, wenn ich hцre. daя die keine Karte bekommen kцnnen. Sehen Sie etwa die Salzburger Festspiele. Die sind sicher elitдrЧund Karajan ist ein auяerordentliches Genie, aber eine Eintrittskarte kostet 500 Mark. Der Preis entspricht nicht meinen Vorstellungen. In Verona kostet der Eintritt etwa 35 Mark Ч und das Festival hat den Zweck, die breite Masse zu erreichen. Das ist in meinen Augen genauso wichtig. Ich wьrde mir wьnschen, daя ich, wenn ich das nдchste Mal in Salzburg bin, auch einmal fьr viele Menschen zu billigeren Preisen auftreten kцnnte.


Und wer zahlt da ihre Gage?


Ich wьrde ohne weiteres eine Einbuяe hinnehmen Ч oder sogar fьr einen wohltдtigen Zweck singen.


Das heiяt, Sie kцnnten sich auch vorstellen, leichte Muse wie ihre Kollegen Hofmann, Domingo und Kollo zu singen?


Warum nicht. Mir gefдllt moderne Musik. Die Beatles, der Elton John, aber auch Musicals. Das ist doch keine Sьnde Чund kratzt auch nicht an meiner Stimme. Das haben doch frьher auch die berьhmtesten Sдnger gemacht. Es ist doch eine Auszeichnung, wenn Millionen Gefallen finden. Ich finde diese strikte Trennung zwischen E- und U-Musik nicht okay. Fьr mich existiert nur gute und schlechte Musik.


Sie treten so ungefдhr fьnfzig bis sechzig Mal pro Jahr auf Kцnnten Sie auch цfter auftreten und noch mehr verdienen?


Sicher, aber man muя auch auf die Stimme achten. Da geht es nicht nur um Geld. Klar, es gab auch schon den Fall, daя ich etwas angenommen habe, weil das Angebot zu verlockend war. Aber ich habe auch schon umsonst gesungen, weil ich vom Zweck ьberzeugt war.


Ihr Terminkalender ist ausgebucht. DerzeitЧso glaube ichЧ fast lьckenlos bis Ende 1986. Sehnen Sie sich manchmal zurьck in die Zeit, als sie einfach tun konnten, was Sie wollten?


Natьrlich kennt man diese Sehnsьchte. Ich trдume zum Beispiel davon, einmal in einem Wohnmobil mit Freunden wochenlang kreuz und quer durch Nord- und Sьdamerika zu fahren. Eines Tages werde ich das auch tun. Ich beklage mich aber nicht, weil es ein Geschenk Gottes ist, daя ich heute so gut leben kann. Ich muя mit den Vorteilen auch die Nachteile in Kauf nehmen. Ich will eben Karriere machen. Ich kцnnte sie ja auch einfach abbrechen.


Genug verdient hдtten Sie schon?


Mehr, als ich mir jemals ertrдumte.


Was treibt Sie also?


Sicher nicht das Geld. Es ist die Herausforderung immer wieder den Gipfel zu besteigen, neue Gipfel zu besteigen. Es ist das Risiko, es ist das Glьcksgefьhl danach. Es ist das Publikum, dem ich gerne verpflichtet bin. Mein Manager wьrde das nicht gerne hцren Ч aber ich wьrde auch gratis singen, weil Singen mein Leben ist.


Stets diese Herausforderungen. Gibt es da auch die Versuchung, wie bei Popkьnstlern, sich mit Drogen aufzuputschen?


Darьber habe ich einmal mit Paul McCartney gesprochen. Er vertrat die Meinung, daя Drogen nichts bringen. Drogen sind eher eine groяe Gefahr, denn eine Hilfe. Natьrlich gibt es Situationen, da braucht man einfach mal eine Vitaminspritze oder Kalcium oder sowas. Aber nur nach Absprache mit dem Arzt.


Sind Sie ein Hypochonder?


Nein. Ich achte nur sehr auf meine Gesundheit. Es kann schon vorkommen, daя ich extra aus London nach Wien zum groяartigen Dr. Kьrsten fliege. weil mich etwas im Hals-Nasen-Rachenraum plagt.


Warum sind es eigentlich gerade die Tenцre, die dem Publikum so das gewisse Prickeln beibringen?


Das hдngt vermutlich mit der Stimmlage. mit den Schwingungen zusammen Ч und damit, dass eben wunderbare Arien fьr Tenцre geschrieben wurden.


Schwingungen bis in den Unterleib?


Da sollten Sie eine Publikumsbefragung machen. In der Opernpause, das wдre wohl amьsant und interessant.


Sie bekommen doch sicher von Verehrerinnen auяer Blumen auch noch andere Geschenke. Was denn Ч und was schreiben Sie Ihnen? Sie gelten doch als der Sunnyboy der Oper!


Ich bekomme viele Sachen. Von Kuchen bis zu Puppen und Pцlsterchen. Natьrlich auch Briefe Ч wenn Sie es hцren wollen Ч auch Antrдge. Aber ich behandle aus Prinzip alles absolut diskret. Ich will niemanden bloяstellen. Wissen Sie, diese kleinen Liebesbeziehungen sind doch auch etwas Wunderbares. Man spьrt, daя man gemocht wird. Ich bin dafьr dankbar.


Was mцgen Sie eigentlich eher nicht an Ihrem Beruf?


Vor allem manche Einladungen zu Gesellschaften, bei denen man gute Miene machen muя. Nur um des Geschдftes willen gehe ich nicht aus. Da sitze ich lieber vor dem Fernsehapparat und sehe mir einen meiner vielen Videofilme an.


Welche etwa?


Alles mцgliche. Von E.T. bis ДPrйnom CarmenУ. Ich liebe Kino.


Haben Sie selbst Filmplдne?


Es ist einiges in Diskussion. Und ich wьrde gerne in einem dieser Projekte mitwirken.


Nochmals zur Oper. Sie gastieren in allen groяen Opernhдusern der Welt. Von der Scala bis zur Met, von Covent Garden bis zur Wiener Staatsoper. Wie fдllt der Vergleich aus?


Wien besitzt das beste Opernorchester, das nur noch mit dem der Mailдnder Scala vergleichbar ist. Zieht man von den Produktionen her Vergleich, so meine ich, daя die Scala wohl Spitze ist. Wenn sich dort eine Produktion gut durchsetzt, ist sie in der Regel besser als alles, was auf anderen Bьhnen hervorgebracht wird. Ist es freilich ein Reinfall, dann gleich gewaltig. Man sieht schon, die Vergleiche, die Hitparaden haben alle einen Haken...




Сайт управляется системой uCoz