Festival Magazin 29 July 2002


Text: Peter Martin


The Tenor of Humanity


Josй Carreras returns to Salzburg. The tenor who still dreams with admiration about his work with Herbert von Karajan, conquered death. He now dedicates himself intensely to the Josй Carreras Leukemia Foundation, whose goal is to make this terrible illness curable.


Josй Carreras: In Salzburg I will think about Herbert von Karajan very much. For me he was the greatest conductor.


"July 21, 1988. A wonderful day - my day. I will sing again, tonight, in my beloved Barcelona. What is behind is a nightmare. Only a year ago the most terrible period in my life began, but this already seems to be far away: the outburst of illness, months of treatment. I overcame this. I live. More wonderful though is that I can sing again. My day. The day over which I rejoiced most of all. The day when I want to tell the opera world: Look here, I am back, I am again among you who liveЕ" This is how Josй Carreras describes the day of his comeback in his biography "Singing from the Soul". The year before he fell ill with leukemia. Chemotherapy and bone marrow transplantation in Seattle with Prof. Thomas saved his life. During these painful months Carreras had only one thought: "I will survive, I will win. Even if my chance is 5 percent I will struggle." Even in these hard months he knew: "When I am well again, I will sing again."


For this reason he endured painful treatment without anaesthetic, for this reason the chemotherapy had to be applied very directed. He who witnessed this concert will never forget it. 250 000 people came to celebrate their Josйp - Josй in Catalan. He wished he could say "thank you" to each of them. For thousands of letters, for thousands of prayers for his recovery. "This experience, where one has very much time to meditate, made my notion about God greater."


Millions for charity


Here he stood under the arch of triumph, small, still very frail, but already strong again. The crowd's cry covered him like a wave. Just one gesture from him - and it was quiet. He only said Gracias - and started to sing. To the point of exhaustion, when he sang with his last strength the aria "Nessun dorma" and the world famous "Vincerт, vincerт" - "I will win!" He had won. That day he realized that he wants to help other people, he must. Josй Carreras founded the Josй Carreras Leukemia Foundation.


Since then Josй Carreras gives charity concerts, collects donations. Every year in Germany before Christmas the "Josй Carreras Gala" enjoys great success. In 2001 over 12 million DM were donated!"I cannot tell how happy I am," Carreras says. "Helping others became my most important task."


The "tenor of humanity" regularly visits hospitals with leukemia sections, encourages patients as a symbol of hope. "If I could do it, you also can." "Some day, he says, I may completely dedicate myself to the leukemia foundation. It is my most important task, I am ready to give all my strength to it." Jose Carreras is considered healed; he receives no treatment, only regular check-ups. Of course late consequences of chemotherapy make themselves felt. Carreras does not speak about it. His life is disciplined, and he is grateful that he can sing. Because singing is his life. The public feels that. Every concert Carreras gives the best he is capable of. This is how he describes his goal: "If I were in the audience, I would like the singer to reach me with his singing and evoke all kinds of feelings and emotions. That is it. The logical sequence for me as a tenor is: heart, brain, voice. In other words, the hearts dictates me, so to speak, what I want to express. It gives the listener all I have inside me, really. Only feelings coming from the heart must be the motor, nothing more. Only then the brain, the technique, takes action. This whole process I can best express with the words "singing from the soul".


Bearer of hope


Since his recovery there have been many celebrations, awards, honorary doctor titles, orders. But what Jose Carreras is especially proud of is the fact that many leukemia hospitals bear his name. In Munich, Berlin, Leipzig, Barcelona, to name a few. When he recently inaugurated the "Jose Carreras Tagesklinik" in Munich in the framework of his German tour, he spoke with patients and members of their families. That afternoon I realized what a great figure, what a bearer of hope this man is. He is hot pathetic, the behavior of a hero or a guru is alien to his nature. He is the man who knows what suffering is. His message is though "There is always hope, you only must believe!"


The success of the Tree tenors was also possible thanks to Carreras. He suggested arranging a benefit concert for the football championship in Rome. His colleagues Luciano Pavarotti and Placido Domingo agreed, and the "3 Tenors" were born. A world success. Sold out stadiums and squares, 45 million CDs sold. "I am 100 percent for this kind of performances," Carreras says. "We called attention of milliards of people to the music we love so much."


"Sly" was a great success


Beside concerts all over the world Carreras rarely participated in big opera performances. For example, he helped Ermanno Wolf-Ferrari's "Sly" to break through. The live recording of the performance at Liceo became the best selling classical album of the year. His crossover recordings such as "Passion" and "Around the world" were also a success. Over a million CDs of "Passion" were sold. A great success in our time. The star tenor recorded recently with the Ensemble Wien a CD of songs, which he will also sing in Salzburg at the Great Festival Hall.


Carreras honors Karajan


The comeback to Salzburg means very much to him. Herbert von Karajan was his "light figure". "For me he was the greatest conductor I have worked with. He had magic power. He literally carried us singers in his arms through the concert. His radiation, his aura was breathtaking. Unspeakable. When I enter the Festival Hall I will first of all think about Karajan. I will look up and ask him to be with me this evening..."


1988, Vienna Staatsoper. Jose Carreras' comeback to his favorite opera house, his favorite public. Over 25 000 ticket orders, while the hall could seat only 2200 people. "To come back after a forced pause to a place where you have performed a hundred times, where you celebrated great success, is an unforgettable, emotional experience. The first step on the stage makes you feel something extraordinary is going to happen. The public feels the same, and this interaction results in what is called a great evening. "Thank you, Jose, thank you!" the people cried. "We love you!" There was encore after encore. I was totally exhausted, but overjoyed...! I even did not complain when the next morning a telephone call got me sleepyhead up too early. I say this not only because it was Karajan, who saw the concert on TV and wanted to congratulate meЕ"



English translation © Maria Kozlova




Festspiele-Magazin 2002

Text: Peter Martin

Der Tenor der Menschlichkeit

Josй Carreras kehrt nach Salzburg zurьck. Der Tenor, der immer noch voller Bewunderung ьber seine Arbeit mit Herbert von Karajan schwдrmt, besiegte den Tod. Heute widmet er sich intensiv der "Josй Carreras Leukдmiehilfe", die es sich zum Ziel gesetzt hat, diese schreckliche Krankheit heilbar zu machen.

Josй Carreras: "In Salzburg werde ich sehr an Herbert von Karajandenken. Er war fьr mich der grцяte Dirigent"


"21. Juli 1988. Ein wunderbarer Tag - mein Tag. Heute werde ich wieder singen, heute abend in meinem geliebten Barcelona. Was hinter mir liegt, ist ein Alptraum. Vor einem Jahr war es erst, daя die grausamste Periode meines Lebens begonnen hatte, aber alles scheintschon ewig lange zurьckzuliegen, der Ausbruch der Krankheit, die monatelange Behandlung. Ich habe es ьberstanden ich lebe. Viel schцner noch - ich kann wieder singen. Mein Tag. Der Tag, auf den ich mich gefreut habe wie auf nichts anderes. Der Tag, an dem ich der Opernwelt sagen will: Seht her, ich binzurьckgekommen, ich bin wieder unter euch Lebenden...". So beschreibtJosй Carreras in seiner Biographie "Singen mit der Seele" den Tag seines Comebacks. Ein Jahr davor war er an Leukдmie erkrankt. Chemotherapie und eine Knochenmarkstransplantationbei Prof. Thomas in Seattle retteten ihm das Leben. Wдhrend all dieser schmerzhaften Monate hatte Carreras dennoch immer nur einen Gedanken:
"Ich will ьberleben, ich will siegen - und wenn meine Chance nur fьnf Prozent ist - ich werde kдmpfen." Und fьr ihn stand selbst in diesen schweren Monaten fest: "Und wenn ich gesund werde, dann will ich wieder singen."Aus diesem Grund ertrug er schmerzhafte Behandlungen ohne Narkose, ausdiesem Grund muяte die Chemotherapie sehr gezielt eingesetzt werden. Wer dieses Konzert erlebt hat, wird es nie vergessen. 250.000 Menschen waren gekommen um ihren "Josep" - soheiяt Josй auf katalanisch - zu feiern. Und er wollte am liebsten jedem Einzelnen "Danke" sagen. Dafьr, daя man ihm tausende Briefe geschrieben hatte, tausende Menschen in den Kirchen fьr seine Genesung beteten. "Diese Prozedur, die ichdurchgemacht habe, bei der man unendlich viel Zeit hat, nachzudenken, diese Prozedur hat dazu gefьhrt, daя die Vorstellung von Gott bei mir grцяer geworden ist."

Millionen fьr Charity

Da stand er nun unter dem Triumphbogen, klein, noch immer sehr zerbrechlich - und doch auch wieder stark. Der Aufschrei der Menge fegte wie eine Riesenwelle ьber ihn hinweg. Nur eineHandbewegung von ihm - und es war  ganz still. Er sagte nur: Gracias - und fing an zu singen. Bis zur Erschцpfung, als er mit letzter Kraft die Arie "Nessun dorma" und das weltbekannte "Vincerт, vincerт!" - ich werde siegen - sang. Er hatte gesiegt. An diesem Tag war ihm klar, daя er anderen Menschen helfen wollt, ja muяte. Josй Carreras grьndete die "Josй Carreras Leukдmiehilfe".

Josй Carreras gibt seither Charity-Konzerte, sammelt Spenden und in Deutschland lдuft jedes Jahr vor Weinachten die "Josй Carreras-Gala" mit riesigem Erfolg. 2001 wurden ьber 12 Millionen Markgespendet! "Ich kann gar nicht sagen, wie glьcklich ich darьber bin", sagt Carreras, "anderen zu helfen ist ja mittlerweile meine wichtigste Aufgabe geworden."

Der "Tenor der Menschlichkeit" besucht regelmдяig Spitдler mit Leukдmieabteilungen, gibt den Kranken Mut - und geht voran als Symbolder Hoffnung. "Wenn ich es schaffen konnte, kannst Du es auch". Eines Tages, sagt er, kцnne er sich vorstellen, ganz fьr die Leukдmiehilfe da zu sein.  "Das ist mein wichtigstes Anliegen, dafьr bin ich bereit, meine ganze Kraft einzusetzen." Josй Carreras gilt als geheilt, auяer regelmдяigen Kontrollen hat er keine wie immer geartete Behandlung. Auch bei ihm treten natьrlich Spдtfolgen der Chemotherapie auf. Doch Carreras spricht nicht darьber. Er lebt sehr diszipliniert und ist dankbar dafьr, singen zu kцnnen. Denn Singen ist sein Leben. Das merkt auch das Publikum. Carreras gibt immer das Beste wozu er an dem jeweiligen Abend in der Lage ist. Was er erreichen will, beschreibt er so: "Wдre ich im Publikum, muя mich der Sдnger mit dem, was er singt, erreichen, in mir Empfindungen, Gefьhle aller Art wecken. Darum geht es. Also ist fьr mich als Tenor derlogische Weg: Herz, Hirn, Stimme. Anders gesagt, das Herz diktiert mir sozusagen, was ich ausdrьcken will. Es gibt den Zuhцrern alles, aber auch wirklich alles, was in mir drinnen ist. Vom Herzen kommende Gefьhle mьssen der Motor sein, sonst nichts. Dann erst tritt das Hirn in Aktion, die Technik. Der gesamteVorgang lдяt sich fьr mich am ehesten mit den Worten  zusammen fassen:Singen mit der Seele."


Seit seiner Genesung gab es viele Ehrungen, Auszeichnungen, Ehrendoktorwьrden, Orden - worauf aber Josй Carreras besonders stolzist, ist die Tatsache, daя viele Leukдmiekliniken seinen Namen tragen. In Mьnchen, Berlin, Leipzig, Barcelona, um nur einige zu nennen. Als er kьrzlich im Rahmen einer umjubeltenDeutschland-Tournee in Mьnchen die "Josй Carreras Tagesklinikerцffnete, stellte er sich in einem Gesprдch Kranken und derenAngehцrigen. An diesem Nachmittag begriff ich, welche Leitfigur, welch Hoffnungstrдger dieser Mann ist. Er ist nicht pathetisch, ihm ist das Helden- oder Gurugehabe fremd. Hier ist ein Mensch, der weiя, was es heiяt, Leid zu ertragen. Der aber auch die Message aussendet: Es gibt immer Hoffnung - du muяt nur daran glauben!

Der Erfolg der "3 Tenцre" kam ebenfalls durch Carreras zustande. Anlдяlich der Fuяball-WM in Rom regte er an, einWohltдtigkeitskonzert zu machen.  Seine Kollegen Luciano Pavarotti und Plбcido Domingo stimmten zu - die "3 Tenцre" waren geboren. Ein Welterfolg. Ausverkaufte Stadien und Plдtze, 45  Millionen verkaufter CDs. "Ich stehe hundertprozent zu diesen Auftritten", betont Carreras. "Wir haben damit Milliarden von Menschen auf diese, unsere geliebte Musik aufmerksam gemacht."

"Sly" wurde ein groяer Erfolg

Neben den Konzerten in aller Welt, nahm sich Carreras in letzter Zeit auch kaum gespielter Werke an. "Sly" von Ermanno Wolf-Ferrariverhalf er beispielsweise zum Durchbruch. Die Live-CD von einerAuffьhrung am Liceo in Barcelona avancierte zu einem derbestverkauftesten Klassik-Alben des Jahres. Dazu hat er mit Crossover-Einspielungen wie "Passion" oder "Around the World"weltweiten Erfolg. So wurde allein von "Passion" mehr als eine Million CDs verkauft. In der heutigen Zeit ein gewaltiger Erfolg. Zuletzt nahm der Startenor mit dem Ensemble Wien eine CD mit Liedernauf, die er auch in Salzburg im Groяen Festspielhaus singen wird.

Carreras verehrt Karajan

Die Rьckkehr nach Salzburg bedeutet ihm sehr viel. Herbert von Karajanwar seine "Lichtfigur". "Fьr mich war er der grцяte Dirigent, mit dem ich je gearbeitet habe. Er hatte magische Krдfte. Er trug uns Sдnger fцrmlich auf Hдnden durch den Abend. SeineAusstrahlung, seine Aura waren atemberaubend.  Unbeschreiblich. Wennich das Festspielhaus betreten werde - denke ich zuallererst an Herbert von Karajan. Und ich werde nach oben schauen - und ihn ersuchen, mich heute abend "imaginдr" zu begleiten..."

1988, Wiener Staatsoper. Die Rьckkehr des Josй Carreras an sein Lieblingsopernhaus, zu seinem geliebten Publikum. Mehr als 25.000Kartenwьnsche lagen vor - bei einem Fassungsvermцgen von 2200 Menschen. "Nach einer so langen Zwangspause an einen Ort zurьckzukehren, an dem man mehr als hundertmal aufgetreten ist, an dem man groяe Erfolge gefeiert hat, das ist einunvergleichliches, emotionsgeladenes Erlebnis. Man fьhlt schon nach dem ersten Schritt auf der Buhne, daя sich etwas Auяergewцhnlichesereignen wird. Das Publikum spьrt es auch, und diese Wechselwirkung ergibt schlieяlich das, was man einen groяen Abend nennt. "Danke Josй, Danke", riefen die Leute, "Wir lieben Dich" - und ich gab Zugabe um Zugabe. Ich war total erschцpft, aber ьberglьcklich...! Es machte mir nicht einmal etwas aus, daя mich Langschlдfer am Morgen nach dem Konzert dasKlingeln des Telefons vorzeitig aus dem Bett holte. Das sage ich natьrlich nicht nur, weil der Anrufer Herbert von Karajan war, der die TV-№bertragung gesehen hatte und mir gratulierte..."

Womit sich der Kreis Richtung Salzburg und Karajan  schlieяt. Zu Josй Carreras' Konzert im Groяen Festspielhaus, wo er einst mit Karajan Triumphe feierte..






Сайт управляется системой uCoz