Opernwelt, August 1979

Leading a completely normal life

Interview with Josй Carreras


Mister Carreras, you are a very young man and already a top singer in great international demand. Is there a danger in such early fame? All world's great opera houses, most famous international festivals and all recording companies fight for the singer Josй Carreras. It is a real temptation for a young artist that can hinder him in further development.


JC: Everything depends on the attitude and mentality of this young singer. I do sing at the leading theaters of the world, participate in most important festivals and work for many recording companies. But I am absolutely sure that during a single performance an artist can learn more than during six months of study. It is the stage and not the class room where he learns most important things. An artist should make a career when he and his voice are still young, strong and flexible.


Is the temptation of attractive offers hard to resist? Can one say no sometimes?


JC: Many people think we only say yes. That is not so. If you are not ready for a certain task, if time has not come, you shouldn't accept this offer. For me it is "Manon" and "Il Trovatore". I believe that only the singer himself can judge if the part is right for him or not. My greatest triumphs were the roles everyone considered too hard for me: those in "Un Ballo in Maschera", "La Forza del Destino" and "Don Carlos". One should decide himself. Besides, I have a good adviser. I ask him prior to making such decisions.


Your next role is Radames in the Salzburg "Aida". Is this a border-line part for you?


JC: I don't know yet. I have a good feeling after we recorded this opera. I believe Rudolph in Verdi's "Luisa Miller" is sometimes more demanding than Radames. So is the love duet in Ballo. Carlos and the tenor part of Verdi's Requiem are also very dramatic. I know of course what a hard and heroic part Radames is. I sing it in Salzburg, because I don't want to miss the opportunity to make a debut under Karajan. I am sure it will take four to five years till I sing it on stage again. The cooperation with Herbert von Karajan is a singular chance: it will be a very special, lyric version of "Aida".


Is Othello the next station?


JC: Othello is a part that demands a certain maturity, not that of voice, but first of all of the person. It is a role one should sing at 40. I can still wait. Every tenor dreams of singing Othello some time. I don't think about it yet.


You are again recording disks with the conductor Lamberto Gardelli who is an expert in voices. At present you are recording Verdi's "Stiffelio".


JC: Maestro Gardelli is a conductor who loves the voice, which is uncommon today. Since our first recording of Verdi's "Un Giorno di Regno" we often worked together, many times at the London Covent Garden. He helps the singers very much and he is an outstanding musician. I love to work with him.


Meeting with Karajan


JC: We talked about Herbert von Karajan who introduced you at the Salzburg Festival. Verdi's "Don Carlos" brought you a singular success. Was it an important meeting?


JC: It was very important in every aspect: for my career, but also for my artistic growth. It is a great chance to sing under Herbert von Karajan. The work with him is not complicated, because when he conducts you feel as though your father is at the conductor's stand. He knows exactly what he wants and demands the same of the singers whom he assists in every way. He has an incredible aura. Music for him is a very logical thing. He respects the composer and expects the same of his artists. You just have to be tuned in to the same wave-length, and everything will be quite easy.


Mister Carreras, you are not only a good singer, but also a great actor. Have you met stage directors who were important for you career?


JC: Let us take, for example, Rodolfo in "La Boheme". One should learn from many stage directors and sing this role a hundred times, - only then you will have a clear idea of this character. It is true for every role. The most important for a director is to know his artists, his "human resources", for every artist is different. It is a big difference if Domingo sings Werther, or Carreras. Such directors as Ponnelle, Schenk, etc. know this.


Apropos of Domingo: what does the challenge named Placido Domingo mean for the singer Jose Carreras?


JC: I think the time of rivalries is over. I'd like to add that Placido Domingo is the greatest tenor of our time. I admire him. He is a great artist and a friend of mine. I've learned much from him, he helped me a lot at the beginning of my career. He still gives me good pieces of advice, thanks to his wider experience. I'd like to repeat: he is first a good friend, and second - one of the greatest singers of our time.


Do you have examples among singers of the past?


JC: Every tenor has his favorites. My special preference is the art of Giuseppe di Stefano. He was my great example. When I heard his recordings ten or fifteen years ago, I wanted to give my listeners as much as he gave me. I don't speak about voice or technique, but of the feeling he put in his interpretations. He was a great singer.


Is singing a more intellectual process now, than it was fifteen years ago?


JC: I don't know if it is more intellectual, but I think it became more conscious in a way. First of all we pay more respect to the composer. The manner of singing is now different, although I believe the voices - I mean the material - were better in the past.


So the material was better then, and now the use of it, or the technique, is better.


JC: I think it was not the singing technique that improved, but the musical basis in general. Hard competition was created by recordings, and expectations of the public have grown.


You are an excellent Verdi and Puccini tenor. What do you think about German repertoire?


JC: There are two problems. First, it is the voice. My voice is too heavy for Mozart and too light for Wagner. Second, it is the language. I don't speak German, and I believe no one should sing in a language he does not understand. Text means very much to me. Opera is still theatre, you know.


Do you learn fast, Mister Carreras?


It depends on the role. When I first sang Alvaro in "La Forza del Destino", I already had a clear idea of this character for ten years. The interpretation of the text is important - one should impart the right sense to every word and every sentence. This is how the character is born.


New tasks


Do you have new tasks?


JC: At the opera after Radames in Salzburg I will sing Enzo in "La Gioconda". A the recording studio it will be Kanio under Muti (as well as "Cavalleria rusticana"), a new "Tosca" under Karajan, the first performance of Manrico - not on stage! - in a new recording of "Troubadour", and finally Pollione in a new recording of Bellini's "Norma".


I know the potential of every singer is different, but still: how many performances a year should one have?


JC: It depends on many things. The greatest problem is traveling. The golden mean is seventy to seventy five evenings a year, plus recording sessions. To maintain good form, the singer should lead a normal life without excess and ascetic restrictions. An absolutely normal life.


Thank you for this conversation, Mister Carreras.

Interviewer - Imre Fabian

English translation © Maria Kozlova





Opernwelt, August 1979

Ein ganz normales Leben fьhren

Gesprдch mit Josй Carreras


Gesprдchspartner: Imre Fabian


Imre Fabian: Herr Carreras, Sie sind ein sehr junger Mann und schon seit Jahren eininternational gefragter Kьnstler; ein Sдnger der Spitzenklasse. Liegtdarin nicht eine gewisse Gefahr, in diesem frьhen Ruhm? Alle groяen Opernhдuser der Welt, die berьhmtesten internationalen Festspiele und sдmtliche Schallplattenfirmen von Bedeutung reiяen sich um den Sдnger Josй Carreras. Alles Versuchungen fьr einen jungen Kьnstler, die seine kontinuierliche Entwicklung gefдhrden kцnnten.

Josй Carreras: Das hдngt allein von der Einstellung, von der Mentalitдt dieses jungen Sдngers ab. Es ist richtig, daя ich an den fьhrenden Hдusern der Welt, an den wichtigsten Festspielen und fьr verschiedene Schallplattengesellschaften tдtig bin. Aber ich bin fest davon ьberzeugt, daя ein Kьnstler in einer Auffьhrung mehr lernen kann als in sechs Monaten Unterricht. Die wichtigsten Dinge kann er sich nur auf der Bьhne und nicht im Studierzimmer aneignen. Ein Kьnstler muя Karriere machen, solange er noch jung ist, auch seine Stimme jung und leistungsfдhig.

IF: Ist die Versuchung der attraktiven Angebote nicht zu groя? Kann man da noch gelegentlich Nein sagen?

JC: Viele Leute sind der Meinung, daя wir nur Jasager sind. Aber es ist nicht so. Wenn man noch nicht reif genug ist fьr eine Aufgabe, die Zeit fьr sie noch nicht gekommen ist, darf man solche Angebote nicht annehmen. Bei mir war das mit ЂManonї und ЂTroubadourї der Fall. Ich meine, daя allein der Sдnger selbst beurteilen kann, ob ihm eine Partie liegt oder nicht. Ich hatte die grцяten Erfolge in Rollen, von denen man meinte, sie seien zu schwer fьr mich: in ЂMaskenballї, ЂMacht des Schicksalsї und ЂDon Carlosї. Die Entscheidung muя man eben selbst treffen. Auяerdem habe ich einen guten Berater, den ich vor solchen Entscheidungen um Rat bitte.


IF: Ihre nдchste Rolle ist der Radames in der Salzburger ЂAidaї. Ist es eine Grenzpartie fьr Sie?


JC: Ich weiя es noch nicht. Nach der Schallplattenaufnahme habe ich ein gutes Gefьhl. Ich glaube, daя zum Beispiel der Rudolf in Verdis ЂLuisa Millerї teilweise schwieriger ist als der Radames. Oder das Liebesduett im ЂMaskenballї. Auch der Carlos und der Tenorpart im Verdi-Requiem sind sehr dramatisch. Selbstverstдndlich weiя ich genau, was fьr eine schwere, heroische Partie der Radames ist. Ich singe sie in Salzburg, weil ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen mцchte, unter Karajan in der Rolle zu debьtieren. Ich bin sicher, daя es vier oder fьnf Jahre dauern wird, bis ich sie wieder auf der Bьhne singen werde. Aber die Zusammenarbeit mit Herbert von Karajan ist fьr mich eine einmalige Gelegenheit: Es ist eine ganz individuelle, lyrische Version der ЂAidaї.


IF: Wird der Othello die nдchste Station sein?


JC: Othello ist eine Partie, die eine bestimmte Reife verlangt. Nicht nur in vokaler Hinsicht, sondern vor allem an menschlicher Reife. Eine Rolle, die man mit vierzig Jahren singen sollte. Ich kann noch warten. Selbstverstдndlich trдumt jeder Tenor davon, einmal den Othello singen zu kцnnen. Fьr mich stellt sich die Frage noch nicht.


IF: Sie arbeiteten bei Schallplattenaufnahmen wiederholt mit dem Dirigenten Lamberto Gardelli zusammen. Gardelli ist ein Dirigent, der viel von Stimmen versteht. Zur Zeit nehmen Sie mit ihm Verdis ЂStiffelioї auf.


JC: Maestro Gardelli ist ein Dirigent, der die Stimme liebt. Das ist heutzutage eine Seltenheit. Seit meiner ersten Zusammenarbeit mit ihm, der Schallplattenaufnahme von Verdis ЂUn Giorno di Regnoї, fanden wir цfter zusammen, so auch wiederholt im Covent Garden in London. Er hilft den Sдngern sehr viel und ist nicht zuletzt ein hervorragender Musiker. Ich arbeite sehr gerne mit ihm.


Die Begegnung mit Karajan


IF: Wir sprachen von Herbert von Karajan. Er stellte Sie bei den Salzburger Festspielen vor. In Verdis ЂDon Carlosї ernteten Sie einen singulдren Erfolg. War es eine wichtige Begegnung fьr Sie?


JC: Sehr bedeutend in jeder Beziehung. Wichtig fьr meine Karriere, aber fьr mich selbst vor allem aus kьnstlerischen Grьnden. Es ist eine groяe Chance, unter Herbert von Karajan singen zu dьrfen. Die Arbeit mit ihm ist unkompliziert. Wenn er dirigiert, haben Sie das Gefьhl, als stьnde ihr Vater am Dirigentenpult. Er weiя genau, was er will, und das verlangt er auch von den Sдngern. Sie bekommen dabei jede Hilfe von ihm. Er hat eine unglaubliche Ausstrahlung. Musik ist fьr ihn eine sehr logische Sache. Er respektiert den Komponisten, und das erwartet er auch von seinen Kьnstlern. Man muя mit ihm auf der gleichen Wellenlдnge sein, dann wird es ganz einfach.


IF: Herr Carreras, Sie sind nicht nur ein guter Sдnger, sondern auch ein hervorragender Schauspieler. Gab es in Ihrer Karriere wichtige Anregungen von dieser Seite, von Regisseuren?


JC: Nehmen wir als Beispiel den Rodolfo in ЂLa Bohиmeї. Man sollte von verschiedenen Regisseuren etwas ьbernehmen, die Partie etwa hundert Mal singen - und dann hat man eine reife Vorstellung von der Figur. So ist es mit allen Partien. Das Wichtigste fьr einen Regisseur ist es, zu wissen, mit welchen Kьnstlern, mit welchem ЂMenschenmaterialї er zu tun hat. Denn jeder Sдnger ist anders. So ist es ein groяer Unterschied, ob Domingo oder Carreras den Werther singt. Der Regisseur muя das wissen, und Kьnstler wie Ponnelle, Schenk, u. a. wissen es auch.


IF: Ein wichtiges Stichwort ist gefallen: Domingo. Was bedeutet fьr den Sдnger Josй Carreras die Herausforderung Placido Domingo?


JC: Ich meine, daя die Zeit einer eventuellen Konkurrenz vorbei ist. Hinzufьgen mцchte ich: Placido Domingo ist fьr mich der grцяte Tenor unserer Tage. Ich bewundere ihn sehr. Er ist ein groяer Kьnstler und ein sehr guter Freund von mir. Ich habe viel von ihm gelernt, er hat mir zu Beginn meiner Karriere sehr geholfen. Auch jetzt gibt er mir gelegentlich gute Ratschlдge, dank seiner grцяeren Erfahrung. Um es zu wiederholen: Er ist erstens ein guter Freund und zweitens einer der grцяten Sдnger unserer Zeit.


IF: Gibt es unter den Sдngern der Vergangenheit Vorbilder fьr Sie?


JC: Jeder Tenor hat seine Favoriten. Ich habe eine spezielle Zuneigung zur Kunst Giuseppe di Stefanos. Er war ein groяes Beispiel fьr mich. Als ich vor zehn, fьnfzehn Jahren seine Aufnahmen hцrte, hatte ich den Wunsch, einst meinen Zuhцrern so viel geben zu kцnnen, wie er es tat. Ich spreche jetzt nicht von der Stimme, von Technik, sondern vom Gefьhl, das in seinen Interpretationen mitschwingt. Er war ein ganz groяer Sдnger.


IF: Singen ist in unserer Zeit ein mehr intellektueller Prozeя, als es vor etwa fьnfzig Jahren gewesen ist?


JC: Ich weiя nicht, ob es intellektueller ist, aber gewiя in einer bestimmten Art gewissenhafter. Vor allem haben wir mehr Respekt vor dem Komponisten. Es ist heute eine andere Art des Singens. Wobei ich finde, daя die Stimmen damals besser waren. ich meine das Material.


IF: War frьher die Materie besser und heute der Umgang mit ihr, kurzum die Technik?


JC: Ich glaube nicht das die Technik des Singens besser geworden ist, aber die allgemeine musikalische Grundlage. Ein Ergebnis der harten Konkurrenz durch die Schallplatte. Die Erwartungen des Publikums sind grцяer geworden.


IF: Sie sind ein Verdi- und Puccini-Tenor par excellence. Wie stehen Sie zu den Partien des deutschen Repertoires?


JC: Da gibt es zwei Probleme. Erstens die Stimme. Fьr Mozart ist meine zu schwer, fьr Wagner zu leicht. Das andere Problem ist die Sprache. Ich beherrsche die deutsche Sprache nicht und bin der Meinung, daя ein Sдnger nicht in einer Sprache singen sollte, die er nicht versteht. Fьr mich steht der Text an erster Stelle. Oper ist ja schlieяlich Theater.


IF: Lernen Sie schnell, Herr Carreras?


JC: Es hдngt von der Rolle ab. Als ich den Alvaro in der ЂMacht des Schicksalsї zum ersten Mal sang, hatte ich schon seit zehn Jahren eine feste Vorstellung davon, wie ich die Figur gestalten will. Das Wichtigste ist die Interpretation des Textes, jedem Wort, jedem Satz den richtigen Sinn zu verleihen. So entsteht der Charakter einer Figur.


Neue Aufgaben


IF: Welche neuen Aufgaben warten auf Sie?


JC: Auf der Bьhne nach dem Radames in Salzburg der Enzo in ЂLa Giocondaї. Auf Schallplatten der Canio unter Muti (und auch die ЂCavalleria rusticanaї), eine neue ЂToscaї unter Karajan, zum ersten Mal der Manrico in einer neuen Aufnahme des ЂTroubadourї - nicht auf der Bьhne! - und schlieяlich der Pollione in der Neuaufnahme von Bellinis ЂNormaї.


IF: Ich weiя, daя die Leistungsfдhigkeit eines Sдngers sehr unterschiedlich ist. Trotzdem meine Frage: Wie viele Auftritte sollte er zum Maяstab nehmen?


JC: Das hдngt von vielen Dingen ab. Das grцяte Problem ist das Reisen. Ich meine, ein guter Durchschnitt sind siebzig bis fьnfundsiebzig Abende in einem Jahr, zusдtzlich die Schallplattenaufnahmen. Um in Form zu bleiben, ist es fьr einen Sдnger sehr wichtig, ein ganz normales Leben zu fьhren. Ohne Exzesse, aber auch ohne asketische Einschrдnkungen. Eben: ein ganz normales Leben.


Herr Carreras, ich danke Ihnen fьr dieses Gesprдch.



Сайт управляется системой uCoz