Specktakel, the Salzburg Festival Magazin, 2002


Interview: Josй Carreras, Return to Salzburg


The ideal career of Carreras, who was discovered at the age of 22 by the Spanish star soprano Monserrat Caballй, could have come to an end during the shooting of Puccini's La Boheme in 1987. Seriously ill with leukemia, Josй Carreras knew his life hang by a thread, but his will to live and to sing was stronger. One year after the illness broke out Carreras won his battle against it, and with the concert under the arch of triumph in Barcelona, with Grieg's T'estimo - dedicated to all people who believed in him during this hard time - and Puccini's Vincerу, he announced his victory to the whole world, and moved to tears not only the Queen Sofia.


And still Carreras did not content himself with restoring his career of a star tenor.


With J.C. Leukemia Foundations in four nations he created structures that saved and continue to save lives of many people every day. Recently he opened the Josй Carreras Tagesklinik in Munich. Thanks to the victory over the insidious disease he became a model for many sick people, who say to themselves: If he made it, I can make it too! Today Josй Carreras is more than one of the greatest singers of our time. He is an ambassador of hope.

During the 12 years of his new life he achieved much in his career too. The youngest of the Three Tenors is now popular as never before, is full of projects and energetic, and is as smart and courteous, as I remembered him.


Text: Karin Wolfsbauer


Specktakel: You were Karajan's favorite tenor. Your Rodolfo in Puccini's "La Boheme", Verdi's "Don Carlo" and Radames in "Aida" are unforgettable. You must have not forgotten your Salzburg triumphs?

Carreras: Yes, singing in Salzburg was and still is something special for me. Over ten years of collaboration with Karajan had a great influence on me, and I will never forget them.


Specktakel: Now you return to the Salzburg Festival to the joy of your fans, and your concert is already completely sold out, which is evidence of the public's enormous interest.You must have prepared something interesting for your concert.

Carreras: Right. Together with the Ensemble Wien I will present a program specially made up for Salzburg. It will contain a rarity too. During my visit in St. Petersburg I made a find in local archives, and will for the first time sing four songs by P. I. Tchaikovski with French texts. Instead of a pianist I will perform with a string quartette, "Ensemble Wien", which consists of musicians from the Wiener Philarmoniker. This will impart the chamber music a new character and will be interesting.


Specktakel: The Deutsche Josй Carreras Leukдmie Stiftung and the yearly Josй Carreras Gala in Leipzig achieved very good results, and met with the greatest public sympathy. Have you expected such success?

Carreras: The great echo is truly wonderful. The donations of 80 million DM last year allowed to realize important projects in Germany: both leukemia studies and institutions for leukemia treatment. Already in the beginning I wanted to make something international, and so three more foundations appeared: in Germany, Switzerland and USA. I hope there will be a foundation in Japan too by the end of this year.


Specktakel: Have you thought about the cause of your illness?

Carreras: When we find out why leukemia sets in, there will be a "perfect cure" for it the next day. We do not know why the cells "go mad" all of a sudden. You may blame personal or psychological stress, but what stress can a 10-month-old baby have to get ill with leukemia?


Specktakel: Can one loose faith in such moments?

Carreras: No, quite the contrary, the faith grows. No matter what a person believes - and I think that many believe in higher powers, even if instinctive - this gives us strength in hard times. Of course you may say that in danger one always becomes a believer, but I mean it is human to do so.


Specktakel: For fear to damage your voice you received treatment without anesthetic, and indeed shortly after the treatment was over you were able to sing.

Carreras: Music and singing gave me much strength. We singers have this great privilege to follow our vocation, to be engaged in something connected with emotions. This gives us strength and resolution at crucial points.


Specktakel: When it became known that you were ill, millions of people prayed for you. Did you feel this "positive universal energy" directed at you?

Carreras: The sympathy, solidarity, support and generosity that I met in so many forms, was great, and I am sure this played a significant role in my recovery, because I felt this enormous power. I was even a little afraid of disappointing people who believed in me so muchЕ


Specktakel: "The tenor is a romantic hero. And, like in the movie, he is the one who gets the girl." This statement belongs to you. The protagonist of Ermanno Wolf-Ferrari's opera "Sly, or the Legend of the Reawakened Sleeper" you play does not conform to this clichй at all. What is the story?

Carreras: The La Scala theatre proposed me this opera in the eightieth. I started studying the clavier, but fell ill and "came out of action" for some time. But I had been thinking of this opera all the time.


Specktakel: The story of a tavern singer, who falls in love, is treated as an earl for hack value, and then "reawakened", whereupon he slashes his wrists in the castle cellar, reminds of J. Offenbach's "Hoffmann". Why did this role attract you?

Carreras: Yes, this figure resembles Hoffmann, the poetЕ "Sly" fascinates me with the atypical dramatic quality of the role, as well with the music, which throughout the opera becomes more and more tense, and is very interesting. For a tenor it is something uncommon, and Sly is a very attractive and interesting role for me. I sang it for the first time in May 1998 in Zurich, then in Washington, Barcelona, Turin and Nice. In 2002 there will be a performance in Tokyo and at the Met.


Specktakel: Do you have other opera projects?

Carreras: I am constantly looking for operas that may enrich my repertory. They have to be interesting as for music, dramatic effect and subject. I think about such authors as Franco Alfano, Umberto Giordano or Ildebrando Pizzetti. After I sing "Sly" in many theaters of the world, I hope to do the same thing with a new opera. There are plans about staging Eugen d'Albert's "Tiefland" with a Catalan libretto.


Specktakel: There are so many operas to discover!

Carreras: Exactly! I believe it is a duty of an artist to expand his repertory. Also one has to be sincere and open. In the course of time operas, like clothing in the wardrobe, become either too tight, or too bigЕ One has to survey his "wardrobe" and try to meet with the situation.


Spectakel: Who is the "man of the millennium" in your opinion?

Carreras: Those who fight for freedom and social justice. The man of the millennium for me is also a man who works 12 hours a day to keep his familyЕ


Spectakel: Thinking about future, what do you think of?

Carreras: I think about children, who are our future. The society often forgets to support and help them.


Specktakel: Your children, daughter Julia and son Alberto, grew up in the meantime. Are they also engaged in artistic professions?

Carreras: No, my children are "normal" people (Carreras laughs heartily), I mean, they love music. My daughter Julia (22) studied piano, and my son Alberto (27) played the flute, but both of them have never thought of making a career in music. One needs an extraordinary talent. My children are very happy with their professions.


Specktakel: How do you see the "United Europe"?

Carreras: I have always been a staunch supporter of the United Europe. The more to the south you travel in Europe, the more national, regional feelings you meet with. We are not "nationalists", but we attach great importance to religion, city, street, and even the number of the house one was born in. In this sense we are great individualists. I strongly believe that one has to keep his background, but understand the necessity of political, economical and social unity of Europe.


Specktakel: What do you think about opera through the Internet? Just imagine: in the near future you will be able to take a plan from the Opernglas, make yourself comfortable on the sofa with a drink, and through the Internet with a virtual ticket go listen to "Lucia" in Sydney, "Traviata" in Milan, or "Sly" in New York. Are you already a fan of Internet?

Carreras: This future would be not bad! Unfortunately I am not a computer fan yet, but I know I have to make up for it. My children presented me a PC with everything required, an Internet connection, etc., but I have to find time and pluck up my heart to sit down in front of it. If I were 80 years old, I would say: "I don't care about it", but at my age I know I will not do without computer in the next years. New technologies are absolutely fascinating, and the quality of music in the Internet is constantly improving.


Specktakel: The charm of the real theater is irreplaceable. In the time of technological progress there is a need of emotional contact, such as that at a theater performance.

Carreras: Surely at the theater one is carried off to a different world. I think it became an extremely important spiritual refuge of our time, especially music and even more the opera that allows one to experience an "absolute work of art", a combination of all kinds of art. Thanks God!


Specktakel: Your CD "Passion" is the best selling CD of a classical singer. How would you explain this success?

Carreras: The CD contains many famous melodies from Tosti to Brahms in symphonic arrangement with the singer's voice and text to these wonderful melodies.


Specktakel: You like the idea of "crossover", because you like modern music?

Carreras: Sure. The today's tenors do not have to invent anything; we only follow the example of Caruso, Gigli, Schipa, Di Stefano, etc., who used to visit the "lighter Muse".In January I will record a new CD with famous songs from the entire world: from Africa, Asia, USA and Europe. I love to get out of the usual repertoire.


Specktakel: What do you think about the today's generation of singers?

Carreras: I still believe that it is not only the voice or talent, but also the personality, that makes a singer a world star. Each artist has his own way to win the public's hearts. The public not always receives favorably those who have the most beautiful voice or greatest talent; it is the question of personality, charisma. Let me tell you this: in my generation there were very many singers with enormous personality. Think about Montserrat Caballй and imagine she sits beside me, and suddenly stands up and goes onto the stage. What charm radiates from her!I wish there would be singers in the today's generation with the same strong personality and gift of communication.


Specktakel: What is your motto?

Carreras: After certain personal experiences your priorities change. My present mood is light and easy; I am a very lucky person and I feel privileged both in professional and private life. My motto is now "be happy!" I think what we all look for, each of us in his own way, is happiness.


Specktakel: What do you wish yourself for the future?

Carreras: I wish myself first of all good health, and of course I would like to sing some more years, have an opportunity to appear on stage, and express myself both as an artist and as a person. I want to communicate my emotions and feelings, and the public will judge if my means of expression are right or wrong. The great privilege of being an artist lies in the possibility to express oneself.


Specktakel: In your autobiography "Singing from the soul" you said: "Singing fills me with joy and I am even more happy, when I give joy to those who listen."††

Carreras: Yes, it is really the greatest gift to a singer, that he can express himself. In a theater there are 2000 people, and if the artist moves one or two, his "mission" is fulfilled.


English translation © Maria Kozlova


Interview: Josй Carreras, Rьckkehr nach Salzburg


Die Bilderbuchkarriere des als 22-jдhrigen von der spanischen Starsopranistin Montserrat Caballe entdeckten Carreras drohte wдhrend der Filmaufnahmen zu Puccinis La Boheme 1987 jдh ein Ende zu nehmen. Schwer an Leukдmie erkrankt, hing das Leben von Jose Carreras an einem seidenen Faden - doch der Wille zu leben und zu singen war stдrker. Ein Jahr nach Ausbruch der Krankheit hatte Carreras seinen Sieg ьber die Leukдmie errungen und mit seinem Konzert unter dem Triumphbogen von Barcelona mit Griegs lch liebe dich - - das er allen Menschen, die in dieser schweren Zeit an ihn geglaubt hatten, widmete - und Puccinis Vincero der Welt seinen Sieg verkьndet und nicht nur die spanische Kцnigin Sofia zu Trдnen gerьhrt.


Doch Carreras begnьgte sich nicht damit, seine Karriere als Startenor wieder aufzunehmen.


Mit den in vier Nationen gegrьndeten J. C. LeukдmieStiftungen wurden Strukturen geschaffen, die vielen Menschen das Leben retteten und tдglich retten. Eben erцffnete er in Mьnchen die Josй Carreras Tagesklinik. Mit seinem Sieg ьber die heimtьckische Krankheit ist er zum Vorbild fьr viele Kranke geworden, die sich sagen:

Wenn er es geschafft hat, dann schaff СichСs auch! Jose Carreras ist heute mehr als einer der grцяten Sдnger unserer Zeit. Er ist ein Botschafter der Hoffnung.

In den zwцlf Jahren seines neuen Lebens hat sich auch in seiner Karriere viel getan, und der Jьngste der drei Tenцre ist heute populдrer denn je, steckt voller Projekte und Tatendrang und ist so smart, elegant und hцflich, wie ich ihn in Erinnerung hatte.


Text: Karin Wolfsbauer


SPECTAKEL:†† Als Karajans Lieblingstenor sind Ihr Rodolfo in Puccinis УLa BohemeУ oder Verdis УDon CarloУ und Radames in УAidaУ unvergessen. Auch Sie haben sicher Ihre Salzburger Triumphe nicht vergessen?

CARRERAS:†† Ja, in Salzburg zu singen war und ist immer etwas Besonderes fьr mich. Die ьber ein Jahrzehnt wдhrende Zusammenarbeit mit Herbert von Karajan hat mich sehr geprдgt und wird mir immer unvergessen bleiben.


SPECTAKEL:Sie kehren nun zur Freude Ihrer Fans wieder zu den Salzburger Festspielen zurьck und Ihr Konzert ist bereits jetzt restlos ьberbucht, was einmal mehr das enorme Publikumsinteresse beweist. Sie haben fьr Ihr Konzert auch etwas Besonderes mitgebracht?

CARRERAS:††† Das ist richtig. Zusammen mit dem Ensemble Wien prдsentiere ich ein eigens fьr Salzburg zusammengestelltes Programm, das auch eine Raritдt enthдlt. Anlдsslich meines Besuches in Petersburg habe ich in den dortigen Archiven einen

УFundУ gemacht und prдsentiere erstmals vier Lieder von P.I. Tschaikowski zu franzцsischen Texten. Statt mit einem Pianisten trete ich mit einem Streichquartett, dem УEnsemble WienУ, auf, das sich aus Musikern der Wiener Philharmonikern zusammensetzt. Das gibt der Kammermusik ein neues Gesicht und wird sicher interessant.


SPECTAKEL:†† Die 1995 gegrьndete УDeutsche Josй Carreras Leukдmie StiftungУ und die alljдhrliche УJose Carreras-GalaУ in Leipzig dьrfen auf eine дuяerst positive Bilanz zurьckblicken und verzeichnen eine enorme цffentliche Anteilnahme. Haben Sie diesen Erfolg erwartet?

CARRERAS:††††† Das groяe Echo ist wirklich wunderbar. Mit den Spenden, die in den vergangenen Jahren an die 80 Millionen Mark eingebracht haben, konnten in ganz Deutschland wichtige Projekte realisiert werden, - sowohl was die Forschung, als auch die Einrichtungen zur Bekдmpfung der Leukдmie betrifft... Schon zu Beginn hatte ich die Absicht etwas Internationales zu machen, und so sind mit dem gleichen Grundgedanken drei weitere Stiftungen in Deutschland, der Schweiz und den USA entstanden. Ich hoffe Ende dieses Jahres werden wir auch in Japan eine Stiftung haben.


SPECTAKEL:†† Haben Sie die Ursachen Ihrer LeukдmieErkrankung seinerzeit hinterfragt?

CARRERAS:†††† An dem Tag, an dem wir wissen werden, warum die Leukдmie ausbricht, wird es am nдchsten Tag die Уperfekte TherapieУ dafьr geben. Wir wissen nicht, warum die Zellen plцtzlich Уverrьckt spielenУ. Wenn man auch seinen persцnlichen oder psychologischen Stress dafьr verantwortlich machen mцchte, fragt man sich dann, welchen Stress ein zehn Monate altes Baby in seinem Leben gehabt hat, um an Leukдmie zu erkranken!


SPECTAKEL:†† Besteht nicht die Gefahr, dass man in solchen Momenten den Glauben verliert?

CARRERAS:†††† Nein, im Gegenteil, der Glaube wird stдrker. Was auch immer ein Mensch glaubt, und ich denke, dass viele, -wenn auch unbewusst, - an eine hцhere Macht glauben, gibt uns das Kraft in den schweren Zeiten. Natьrlich kann man einbringen - jetzt, wo es einem schlecht geht, wird man glдubig -.aber ich meine, es ist menschlich, dass es so ist.


SPECTAKEL:†† Sie haben aus Angst Ihrer Stimme zu schaden alle Eingriffe ohne Narkose ertragen, und in der Tat konnten Sie kurz nach Ende Ihrer Behandlung wieder singen. In Ihrer Autobiographie УSingen mit der SeeleУ beschrieben Sie, wie Sie sich die Zeit der Bestrahlungen verkьrzten, indem Sie im Geiste Opernarien sangen. Der Gesang hat Ihnen also auch wдhrend Ihrer Krankheit groяe Kraft verliehen?

CARRERAS:††† Die Musik und der Gesang haben mir zweifelsohne viel Kraft gegeben. Wir Sдnger haben diesen enormen Vorteil einen Beruf auszuьben, der unsere Berufung ist, an dem man mit seinen Emotionen hдngt. Das gibt in den entscheidenden Momenten Stдrke und Entschlossenheit.


SPECTAKEL:†† Am Tag als bekannt wurde, dass Sie erkrankt waren, haben Millionen Menschen fьr Sie gebetet. Wie haben Sie diese Уpositive universelle EnergieУ, die auf Sie gerichtet war, gespьrt?

CARRERAS:††† Die Zuneigung, die Solidaritдt, die Unterstьtzung und Groяzьgigkeit, die mir in so vielen Gestalten begegnete, war groяartig, und ich bin ьberzeugt, dass sie einen wichtigen Anteil an meiner Genesung hatte, weil ich dadurch eine ungeheure Kraft verspьrte. Ich hatte aber auch sogar ein bisschenAngst, die Menschen, die alle so fest an mich glaubten, zu enttдuschen...


SPECTAKEL:†† УDer Tenor ist ein romantischer Held. Und wie im Film, derjenige, der die Mдdchen kriegtУ. Dieser Ausspruch stammt von Ihnen - mit Ermanno WoIf-Ferraris Protagonisten der Oper УSIy oder Die Legende vom wieder-erweckten SchlдferУ haben Sie sich einer Figur angenommen, die alles andere als diesem Klischee entspricht. Wie kam es dazu?

CARRERAS:††† In den 80er Jahren hatte mir das Teatro alla Scala in Mailand diese Oper angeboten. Ich hatte bereits den Klavierauszug zu studieren begonnen... dann erkrankte ich, und war fьr einige Zeit Уauяer GefechtУ gesetzt. Ich hatte aber immer an diese Oper gedacht.


SPECTAKEL:††† Die Geschichte, des Bдnkelsдngers der sich verliebt, dann gefoppt als Graf behandelt und schlieяlich СaufgewecktС wird und sich im Kerker die Venen durch-schneidet, erinnert ein bisschen an J. Offenbachs УHoffmannУ. Was hat Sie an der Rolle des УSIyС fasziniert?

CARRERAS:†† Ja, die Figur erinnert etwas an Hoffmann, den Poeten... was mich an УSlyС fasziniert hat, war, sowohl die fьr einen Tenor atypische Dramatik der Rolle, als auch die Musik, die sich im Verlauf der Oper bis zum dritten Akt stдndig steigert und sehr interessant ist. Fьr einen Tenor ist es mal ganz was anderes, und УSlyУ ist fьr mich eine sehr attraktive und interessante Partie. Ich habe sie zum ersten MaI 1998 in Zьrich gesungen, dann in Washington, Barcelona, Turin und Nizza und 2002 gibt es Auftritte in Tokio und an der Met.


SPECTAKEL:††† Welche anderen Opernprojekte haben Sie?

CARRERAS:†† Ich sehe ich mich nach neuen Opern um, mit denen ich mein Repertoire bereichern kann. Sie sollen sowohl musikalisch, als auch dramatisch und thematisch interessant sein. Mir schweben da Autoren wie Franco Alfano, Umberto Giordano oder Ildebrando Pizzetti vor. Ich hoffe, dass ich, -nachdem ich УSlyС in vielen Theatern weltweit aufgefьhrt habe-, dasselbe mit einer neuen Oper machen kann. Es gibt Plдne fьr Eugen dС Alberts Oper СTieflandУ in einer Version nach einem katalanischen Textbuch.


SPECTAKEL:††† Es gibt ja noch so viele Opern zu entdecken!

CARRERAS:†† Genau! Und ich glaube, dass es die Pflicht eines Kьnstlers ist, das Repertoire zu vergrцяern. Man muss auch sehr konkret und offen sein. Im Lauf der Zeit ist es mit den Opern, wie mit den Kleidern im Kleiderschrank... diese Rolle ist mir zu eng, diese zu weit... man muss mit der Zeit gehen, seinen УKleiderschrankУ ausmustern und sich an die gegebene Situation anpassen.


SPECTAKEL:††† Wer ist fьr Sie der УMann des MillenniumsС?

CARRERAS:†† Es sind fьr mich all diejenigen, die kдmpfen, die sich fьr die Freiheit des Menschen und fьr die soziale Gerechtigkeit einsetzen. Der Mann des Millenniums ist fьr mich auch derArbeiter, der zwцlf Stunden am Tag arbeitet, um seine Familie zu ernдhren...


SPECTAKEL:††† Welche Gedanken gehen Ihnen noch durch den Kopf, wenn Sie an die Zukunft denken?

CARRERAS:†† Ich denke an die Kinder, die ganz sicher unsere Zukunft sind. Die Gesellschaft vergisst zu oft auf sie und darauf, dass wir sie unterstьtzen und ihnen helfen mьssen.


SPECTAKEL:††† Ihre Kinder, Tochter Giulia und Sohn Alberto, sind mittlerweile erwachsen. Haben sie auch einen kьnstlerischen Beruf ergriffen?

CARRERAS:†† Nein, meine Kinder sind УnormaleУ Menschen (Carreras lacht herzhaft)... das heiяt, sie lieben Musik. Meine Tochter, Giulia (22), hat Klavier gelernt und mein Sohn, Alberto (27), spielte Flцte, aber beide haben nie daran gedacht, das zum Beruf zu machen. Um das zu tun, braucht man auch ein auяergewцhnliches Talent. Meine Kinder sind in ihren Berufen sehr glьcklich.


SPECTAKEL:†† Wie sehen Sie das УVereinte EuropaУ?

CARRERAS:††††† Ich war schon immer ein ьberzeugter Anhдnger des Vereinten Europa. Je weiter man in Europa nach Sьden geht, desto stдrkere national, regionale Gefьhle wird man antreffen. Wir sind keine УNationalistenУ, aber wir halten eben enorm groяe Stьcke auf die Region, auf die Stadt, die Straяe und sogar die Hausnummer, in der wir geboren sind. Wir sind in diesem Sinn groяe Individualisten. Ich glaube aber, dass es absolut unerlдsslich ist, seine Wurzeln zu bewahren, sich aber dessen bewusst zu sein, dass Europa auf politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene vereint sein soll.


SPECTAKEL:††††††† Wie bewerten Sie die Zukunftsaussichten der Oper Уvia Internet? Man stelle sich vor, in naher Zukunft die Spielplanvorschau im УOpernglasУ zur Hand zu nehmen und sich, - gemьtlich mit einem Drink im Sofa sitzend, - via Internet und Уvirtueller EintrittskarteУ in ein selbst gewдhltes Opernhaus zu begeben, um der СLuciaУ in Sydney, УTraviataУ in Mailand oder УSlyУ in New York beizuwohnen? Sind Sie schon ein Fan des Internet?

CARRERAS:††† Diese Zukunftsvision wдre nicht schlecht! Ich bin leider noch kein Computerfan, aber ich weiя, dass ich das nachholen muss. Meine Kinder haben mir einen PC mit allem Drum und Dran, lnternetanschluss usw. geschenkt - aber ich muss noch die Zeit und den Mut aufbringen mich davor hinzusetzen. Wenn ich 80 Jahre alt wдre, wьrde ich mir sagen, УWas kьmmert es mich, aber in meinem Alter weiя ich, dass ich die nдchsten Jahre nicht ohne Computer auskommen werde. Die neuen Technologien sind absolut faszinierend, und auch die Qualitдt des Hцrerlebnisses von Musik im Internet steigt stдndig.


SPECTAKEL:†† Den Reiz des УErlebnisses TheaterУ wird man sicher nie virtuell ersetzen kцnnen. In einer immer technisierteren Welt wдchst doch auch das Bedьrfnis der Menschen emotionell angesprochen zu werden, wie das bei einem Theaterbesuch geschehen kann?

CARRERAS:††† Sicherlich wird man im Theater in eine andere Welt entfьhrtС. Ich denke, dass es ein дuяerst wichtiger, spiritueller Zufluchtsort der heutigen Zeit geworden ist. Speziell die Musik und in noch grцяerem Ausmaя die Oper, bieten das Erlebnis eines УGesamtkunstwerkesУ, das alle Kunstformen in sich vereint. ..Gott sei Dank!


SPECTAKEL:†† Ihre CD УPassIonУ ist die meistverkaufte CD eines klassischen Sдngers. Wie erklдren Sie sich diesen Erfolg?

CARRERAS:††† Die CD beinhaltet viele der berьhmtesten Melodien von Tosti bis Brahms in symphonischer Bearbeitung mit Singstimme, der ein Text zu diesen herrlichen Melodien unterlegt wurde.


SPECTAKEL:†† Auch der Gedanke des УCrossoverУ gefдllt Ihnen, weil Sie die Musik unserer Zeit lieben?

CARRERAS:††† Ganz sicher... auch mussten die Tenцre von heute nichts erfinden, denn wir folgen darin nur dem Erbe von Caruso, Gigli, Schipa, Di Stefano u.a., die zu ihrer Zeit stets Ausflьge in die Уleichtere MuseУ unternommen haben. Im Januar bereite ich eine neue CD mit berьhmtenSongs ausder ganzen Welt vor, aus Afrika, Asien, den USA und Europa. Ich liebe es solche Sachen zu machen und etwas aus dem ьblichen Repertoire herauszutreten.

SPECTAKEL:†† Wie schдtzen Sie die heutige Sдngergeneration ein?

CARRERAS:††† Ich glaube immer noch daran, dass das, was

einen Sдnger wirklich zur УWeltspitzeУ gehцren lдsst, nicht nur in der Stimme oder im Talent zu suchen ist, sondern in seiner Persцnlichkeit. Jeder Kьnstler hat aus verschiedenen Grьnden eine andere Art und Weise das Publikum einzunehmen. Nicht immer kommen diejenigen beim Publikum am besten an, die die schцnste Stimme oder das grцяte Talent besitzen, sondern es ist eine Frage der Persцnlichkeit, des Charismas. Gestatten Sie mir, wenn ich das sage: In der Sдngergeneration, die ich als jьngster meiner Generation abschlieяe, gab es sehr viele Sдnger mit enormer Persцnlichkeit. Denken Sie z.B. an Montserrat Caballй und stellen Sie sich vor, dass sie hier neben mir sitzt und plцtzlich aufsteht und auf die Bьhne geht... welche Ausstrahlung sie hat! Ich wьnschte mir in der heutigen Sдngergeneration gleichwohl Sдnger mit einer solchen Persцnlichkeit, einer solchen Gabe zu kommunizieren.


SPECTAKEL:†† Haben Sie ein УLebensmottoУ?

CARRERAS:††† Nach gewissen persцnlichen Erfahrungen дndern sich natьrlich bestimmte Dimensionen und Werte, und man setzt neue Prioritдten. Ich habe eine heitere, gelцsten Grundeinstellung, denn ich wдhne mich als einen Menschen, der sehr viel Glьck im Leben hatte und fьhle mich als Privilegierter, sowohl, was die berufliche, als auch meine persцnliche Sphдre betriffi. Mein Motto ist heute УGlьcklich sein!У Ich glaube, das ist es, was wir alle im Grunde suchen, wenn auch auf verschiedene Art und Weise, manchmal auf geheimnisvollen Wegen... aber, was wir alle suchen, ist glьcklich zu sein.


SPECTAKEL:†† Was wьnschen Sie sich fьr die Zukunft?

CARRERAS:††† Ich wьnsche mir natьrlich Gesundheit, und ich mцchte noch einige Jahre singen, die Mцglichkeit haben auf die Bьhne zu gehen und mich, sowohl als Kьnstler, als auch als Mensch auszudrьcken. Ich mцchte meine Emotionen und Gefьhle vermitteln, und es wird dann das Publikum sein, das beurteilt, ob meine Ausdrucksmittel richtig waren oder weniger. Das groяe Privileg Kьnstler zu sein, ist es die Mцglichkeit zu haben, sich auszudrьcken.


SPECTAKEL:†† In Ihrer Autobiographie УSingen mit der SeeleУ sagen Sie: УSingen erfьllt mich mit Freude und noch mehr zu spьren, denen, die mir zuhцren Freude zu gebenУ...

CARRERAS:††† Ja, das ist wirklich das schцnste Geschenk fьr einen Kьnstler - die Tatsache sich mitteilen zu kцnnen. In einem Theater befinden sich 2000 Personen, und wenn es gelingt die Gefьhle von nur einem oder zwei Menschen zu berьhren, ist die УMissionУ des Kьnstlers erfьllt.




Сайт управляется системой uCoz